Unser Haus wurde von Kindern geschĂĽtzt

 

„Mit meiner Mission in Brasilien wollte ich großartige Dinge verwirklichen. Aber ich habe gelernt, kleine Dinge mit viel Liebe zu tun und mich lehren und „entwaffnen“ zu lassen. Und das Unglaublichste ist, dass es echte Freude gab! Die Mission hat mich wirklich gelehrt: Es ist eine Quelle großer Freude, sich etwas beibringen zu lassen. Die Geschichte mit einer der ärmsten Familien in der Nachbarschaft spiegelt dies gut wider. Viele und junge Kinder baten oft um Umarmungen. Sie rochen sehr stark und es gab sowohl materielles als auch pädagogisches Elend in der Wohnung, das durch große Gewalt, insbesondere im Zusammenhang mit Alkohol, noch verstärkt wurde. Sie waren unsere Nachbarn und wir hatten nicht viel Vertrauen in sie. Im Winter hatten wir beschlossen, ein paar Tage Urlaub in der Sonne zu machen. Unsere Unterkunft war jedoch die einzige mit Heizkörpern und wir hatten auch Laptops, das war allen bekannt. Wir beschlossen, diese im Küchenofen zu verstecken, da wir wussten, dass es sehr einfach war, in unser Haus zu gelangen. Bei der Rückkehr von unserer Reise waren die Kinder die ersten, die uns mit offenem Lächeln und offenen Armen zu neuen Umarmungen begrüßten. Sie freuten sich, uns wiederzusehen und wir waren glücklich darüber. Die größte Überraschung als sie sagten: „Während ihr weg wart, haben wir auf eure Wohnung aufgepasst, dass niemand hereinkommt.“ Eine außergewöhnliche und wunderbare Lektion vom guten Herrn. Danke, Herr, für diese Kleinen!“